Unconfirmed transactions in the Bitcoin network reach their highest level since 2017

The hash rate also fell on the Bitcoin network.

Unconfirmed transactions on the Bitcoin network reach their highest level since 2017NOTES

The Bitcoin network has slowed amidst new Bitcoin (BTC) price hikes, causing a large number of unconfirmed transactions.

According to the mempool transaction count at Blockchain.com, the number of unconfirmed Bitcoin transactions exceeded 100,000 on 27 October. This is the highest number of unconfirmed Bitcoin transactions recorded since the end of 2017, when Bitcoin reached $20,000.

The largest number of unconfirmed Bitcoin transactions in the mempool was registered in early December 2017, accounting for around 180,000 transactions, according to data from Blockchain.com.

Bitcoin’s bullish cycle gaining momentum: US$13,000 now acts as support for whale clusters

Total unconfirmed transactions at time of publication. Source: Blockchain.com
Bitcoin’s price ‚must follow‘ historic metric that reached its peak this week, says analyst
The high number of unconfirmed transactions happens when Bitcoin registers new maxima of several months. On October 27, Bitcoin beat the resistance of $13,745, almost reaching its previous peak of $13,970 recorded on June 26, 2019.

Amid the upward trend, the Bitcoin network has faced some problems in its key indicators recently. On October 25, the Bitcoin hash rate – an important indicator of Bitcoin network health – fell from 151.1 EH/s on October 24 to 116.3 EH/s.

The last major hurdle for the price of Bitcoin to reach US$ 20,000
As reported, some mining aggregators link the drop in Bitcoin hash rate at the end of the rainy season in Sichuan. Heavy rains in the region result in low hydro prices for the miners. However, as rivers and tributaries dry up, the miners are moving to Inner Mongolia and Xinjian.

Der Bitcoin-Evangelist Anthony Pompliano beschriftet DeFi mit einem ICO-Markenbetrug

Das explosive Wachstum von DeFi hat die Kritik der Kryptoindustrie in keiner Weise gemindert. Tatsächlich hat der Anstieg der Nutzung und Popularität heftige Kritik von Branchenakteuren hervorgerufen, die DeFi größtenteils als Blase eingestuft haben.

Jetzt hat Anthony Pompliano, der Mitbegründer von Morgan Creek Digital, eine ähnliche Einstellung wiederholt

In einem Antwort-Tweet an andere Branchenakteure, die sich für die DeFi-Welle eingesetzt haben, erklärte der Bitcoin-Maximalist, dass „DeFi-Betrug“ auch Befürworter hinter ICO-Betrug steckt.

Obwohl nicht alle ICOs sehr betrügerisch waren, überlebten nur wenige, und im Vergleich zu DeFi waren sich viele Krypto-Persönlichkeiten nicht einig, dass DeFi tatsächlich ein Betrug ist. Pomplianos Argumentation geht auf einen früheren Tweet zurück, in dem er argumentiert, dass DeFi zentraler ist, als es sich zeigt. Unter Berufung darauf, dass die meisten Ethereum-Knoten auf den Amazon Web Services (AWS) ausgeführt werden, schlägt Pompliano vor, dass Jeff Bezos die meisten DeFi-Anwendungen im Ethereum-Netzwerk einschränken könnte.

Kontrolle über DeFi-Apps

Die meisten Krypto-Persönlichkeiten waren sich nicht einig, dass Ethereum nicht so zentral war, wie er behauptet. Camila Russo, ein Teammitglied einer DeFi-Forschungsplattform, stellt klar, dass nur 37% der gehosteten Knoten auf Amazon sind, während 70% auf anderen Plattformen gehostet werden.

Es gibt noch Raum für Dezentralisierung

Das große Problem ist möglicherweise nicht die geringere Anzahl von Knoten, die mit dem AWS verbunden sind, sondern die Möglichkeit, dass Ethereum möglicherweise nicht so viel Kontrolle über sein Netzwerk hat, wie es behauptet. Wenn Bitcoin Fast Profit beispielsweise in Zukunft in die Kryptowährung eintaucht, indem es eine eigene Blockchain und digitale Währung erstellt, können mehr als 20% der Effizienz des Netzwerks verloren gehen und auch die Preise manipuliert werden.

Schlimmer noch, wenn andere Cloud-Dienste Ethereum-Knoten beenden würden, könnte fast das gesamte Netzwerk sofort gelöscht werden. Da sich Ethereum als dezentrales Netzwerk profiliert, obwohl ein Großteil seines Ökosystems auf anderen Plattformen verteilt ist, ist es verständlich, dass Ethereum-Benutzer vorsichtig mit dem Netzwerk sind und wo die Kontrolle zu diesem Zeitpunkt wirklich ist.

In der Zwischenzeit stehen viele Krypto-Persönlichkeiten am Rande der Kritik an Ethereum, insbesondere von Bitcoin-Maximalisten. Erik Voorhees und Alex Saunders reagierten beide ähnlich und sagten, dass die Kritiker von Ethereum den Kritikern von Bitcoin ähnlich seien, die Bitcoin hauptsächlich von einem äußerst subjektiven Standpunkt aus zerrten.