Der Umsatz von Apple mit 1 Million iPhones wird durch Coronavirus, in China geschlossene Geschäfte, gebremst

Da Apple aufgrund des Coronavirus beschlossen hat, seine Geschäfte in China vorübergehend zu schließen, könnte sich der Verkauf von 1 Million iPhone-Artikeln verzögern. Dies wird jedoch den Umsatz des Unternehmens nicht wesentlich beeinflussen.

Der Coronavirus hat den Verkauf von Apple iPhones verlangsamt

Berichten zufolge hat der Technologieriese beschlossen, seine Filialen in China zu schließen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich das Coronavirus in ganz China verbreitet und in mehrere andere Länder gelangt ist. Analysten haben hier spekuliert, dass diese Entscheidung inmitten des Coronavirus zu einer Umsatzverlangsamung von bis zu 1 Million iPhones führen könnte. Dies macht jedoch nur rund 3% der jährlichen iPhone-Verkäufe von Apple in China aus.

Analysten haben spekuliert, dass dies keinen Einfluss auf das Unternehmensergebnis hat. Als Hauptursachen gelten begrenzte Transportmöglichkeiten und eine Verlangsamung des Personenverkehrs. Diese kommen bereits in großen Städten in ganz China vor. Analysten gehen weiterhin davon aus, dass sich dieser Trend im nächsten Quartal fortsetzen wird. Dies basiert auf der Schließung der Filialen bis Ende Februar. Es wird erwartet, dass die Auswirkungen auf den erwarteten Umsatzverlust minimal sind.

Analysten stützten diese Behauptung auf die Tatsache, dass es um die chinesischen Feiertage keine Verkäufe gab. Dies verringert jedoch nicht das Risiko einer starken Verlangsamung, wenn die Krise anhält.

Bitcoin

Coronavirus beeinträchtigt das Apple-Ergebnis und den iPhone-Umsatz

Apple hatte zuvor beschlossen, seine Läden in China bis zum 9. Februar zu schließen. Der kalifornische Gigant Cupertino nannte als Grund Ratschläge von Gesundheitsexperten. Apples jüngste Einnahmen haben alle begeistert. Anlass zur Sorge gibt die vorsichtige Prognose, die sie bei ihrem jüngsten Gewinnaufruf abgegeben hat. Apples CEO Tim Cook führte dies auf die derzeitige Situation um das Coronavirus zurück.

Das Engagement auf dem chinesischen Markt hilft nicht weiter. Auch die Abhängigkeit von China für den größten Teil seiner Produktion gibt Anlass zur Sorge. Dies gab vielen Anlegern Anlass zu großer Sorge. Neben dem Virus haben auch geopolitische Faktoren zu diesen Bedenken beigetragen. Der jüngste Handelskrieg zwischen den USA und China ist ein solches Beispiel. Es hat auch das Risikoprofil des Unternehmens erhöht.

Apples Einkommen wächst exponentiell

Das Ergebnis hat sich nicht negativ auf die Rekordumsätze ausgewirkt. Apple erzielte im letzten Quartal einen Rekord von 91,8 Milliarden US-Dollar. Geschätzte 56 Milliarden US-Dollar an iPhone-Verkäufen führten die Anklage an. Dies hat auch zu Skepsis hinsichtlich der langfristigen Rentabilität der Aktie geführt. Der Umsatzrückgang für seine Dienstleistungen ist ein Indiz dafür. Viele Anleger befürchten, dass die Apple-Aktie überbewertet ist und gleichzeitig überhitzt. Andere sind nicht besorgt, trotz des scharfen Innovationswettbewerbs anderer.

Das Coronavirus hat die Unternehmen von seiner Entstehung in China in Atem gehalten. Derzeit wurden über 12.000 Fälle gemeldet. Über 200 Todesfälle wurden auch in der Volksrepublik China verzeichnet. Viele Länder, einschließlich der USA, haben das Coronavirus als nationalen Gesundheitsnotstand angeführt. Während die chinesische Wirtschaft ins Wanken gerät, ist deutlich geworden, wie sehr sich die Welt vermischt hat.

Konzertierte Bemühungen zur Bewältigung globaler Krisen sind der Weg zum Fortschritt für die gesamte Menschheit. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts lag der Wert der Apple-Aktie (AAPL) bei 309,51 USD. Dies ist ein Rückgang von 4,43 seit der letzten Handelssitzung.